Sebastian 23 „Theorie und Taxis – Auswege aus der Philosophie“

Sebastian 23 Theorie und Taxis Auswege aus der PhilosophieSebastian 23
Theorie und Taxis – Auswege aus der Philosophie
Softcover, 160 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-551-68133-1
EUR (D) 8,99 | EUR (A) 9,30 | sFr 13,50
Erscheint am 10. März 2014 im Carlsen Verlag

Sebastian 23, Poetry-Slammer und studierter Philosoph, beschäftigt sich immer wieder mit den grundlegenden Fragen des Lebens. Nun legt er mit seinem Buch „Theorie und Taxis – Auswege aus der Philosophie“ eine besonders unterhaltsame und vor allem praxisnahe Einführung in die Philosophie vor.
Paul Borchert, der Ich-Erzähler, hat Philosophie studiert und sieht sich täglich mit Fragen konfrontiert, über die sich die bedeutendsten Denker seit Jahrtausenden schon den Kopf zerbrechen. Aber auch die ganz praktische Frage: „Was kann man mit einem Philosophiestudium eigentlich beruflich machen?“ treibt ihn zunehmend um. Da Paul nun aber nicht mehr hauptberuflich planlos sein möchte, beschließt er umzusteigen und ausschließlich Taxi zu fahren. Er ist nämlich davon überzeugt, dass die Frage nach der beruflichen Tätigkeit schneller zu beantworten wäre, bekäme man nach Abschluss des Studiums kein wertloses Magisterzeugnis, sondern gleich den Taxischein…

Als Poetry-Slammer geschult an der komprimierten Textform, lässt Sebastian 23 seinen Helden Paul in 31 kurzen Kapiteln über die großen Fragen des Lebens sinnieren: „Was ist der Sinn des Lebens?“, „Was ist Freiheit?“, aber auch Fragen wie: „Was ist schön? Jetzt außer Natalie Portman…“ und „Was ist Zeit? Und, Anschlussfrage: Wie spät ist es?“ werden betrachtet. Der Leser wird eingeladen das zu tun, was nach Pauls Auffassung längst aus der Mode gekommen ist, nämlich ausgiebig zu grübeln:

„Aber die Tendenz ist tatsächlich, dass nicht nur die Philosophie-Professoren, sondern auch wir essentielle Fragen aus unserem Alltag ausblenden. Aber wenn nur einem klar geworden ist, dass es da ein, zwei echt gute Fragen gibt, über die man sich Gedanken machen könnte, weil sie sehr wohl das eigene Leben ganz direkt betreffen, dann habe ich mein Ziel schon erreicht.“ Paul Borchert in „Theorie und Taxis“

In den kurzweiligen Kapiteln werden Pauls Gedanken und Erinnerungen verwoben mit witzig-skurrilen Dialogen, die sich zwischen ihm und seinem jeweiligen Fahrgast entwickeln. Auch die großen Philosophen kommen zu Wort, deren Erläuterungen und rhetorischen Mittel aber nicht selten ad absurdum geführt werden. Frei nach dem Motto „Philosophie ist, wenn man trotzdem lacht…“ erfährt man hier ganz nebenbei Allerlei über die großen Themen des Lebens.

Sebastian 23, wurde als Sebastian Rabsahl 1979 in Duisburg geboren. Er studierte Philosophie in Freiburg, schloss mit Magister ab und begann seine Dissertation zu schreiben. Diese legte er jedoch erst einmal auf Eis, um sich ganz seiner Laufbahn als Poetry-Slammer widmen zu können, die er im Alter von 23 Jahren begann (daraus leitet sich auch sein Künstlername ab). Seit 2002 tritt er regelmäßig auf Poetry Slam-Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf. Einem breiteren Publikum wurde er durch seine Fernsehauftritte bekannt, etwa bei TV Total oder im Quatsch Comedy Club.

Für seine künstlerische Arbeit erhielt er diverse Auszeichnungen wie den renommierten Prix Pantheon (2010), den Bochumer Kleinkunstpreis für Nachwuchstalente (2006) und den Meistertitel der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften im Einzelwettbewerb (2008). Gemeinsam mit weiteren Jungpoeten gründete er2006 die literarische Boygroup SMAAT und 2009 (u. a.mit Mischa-SarimVérollet) die Slam-Lesebühne LMBN, die heute monatlich in Dortmund und Köln stattfindet. Darüber hinaus moderiert er regelmäßig Poetry Slams und bietet Poetry Slam-Workshops an Schulen und Universitäten an. 2007 veröffentlichte er seine erste CD Gefühlsmoped, auf der er sich als eine Mischung aus Slam-Poet, Comedian und Liedermacher präsentiert. Auch im Kino war er bereits zu sehen: In dem Dokumentarfilm Dichter und Kämpfer – Das Leben als Poetryslammer in Deutschland begleitete ein Kamerateam Sebastian 23 und drei Slammer-Kollegen ein Jahr lang auf ihrer Tour durch Deutschland. Der Film von Marion Hütter feierte auf der Berlinale 2012 Premiere und wurde von der Filmkritik begeistert aufgenommen. Im Jahr 2008 erschien sein erstes Buch mit dem Titel Ein Kopf verpflichtet zu nichts, 2010 folgte Denke schön! und 2013 Das Schiff auf dem Berg. Aus den Texten von Theorie und Taxis hat er ein Soloprogramm mit dem Titel Popcorn im Kopfkino entwickelt, das er 2014 auf die Bühne bringt. Weitere Infos dazu auf seiner Homepage: www.sebastian23.com

Buchpräsentationen und Termine mit Sebastian 23:

Leipziger Buchmesse 2014:
Am Donnerstag, den 13.03.2014, tritt Sebastian 23 im Rahmen der Langen Leipziger Lesenacht auf.
Am Freitag, den 14.03.2014, präsentiert er sein Buch, um 10:30 Uhr, beim Wake-Up Slam am Arte-Stand. Freitagvormittag hat er im Leseforum einen Auftritt und nimmt abends am Buchmessen-Slam teil.

Nähere Informationen folgen.

lit COLOGNE 2014:
Am Freitag, den 21.03.2014, um 10:00 Uhr, liest Sebastian 23 auf dem Literaturschiff aus seinem neuen Buch.