Der Nahostkonflikt in Bildern: zwei Graphic Novels zu einem Thema!

Buch Cover Dauvillier Chapron Das Attentat Carlsen Verlag1. Dauvillier & Chapron „Das Attentat“
Graphic Novel nach dem Roman Die Attentäterin von Yasmina Khadra

Dauvillier & Chapron
Das Attentat
Hardcover, 160 Seiten, farbig
ISBN 978-3-551-78250-2
EUR (D) 18,90 | EUR (A) 19,50 | SFR 27,50
Erscheint im Carlsen Verlag

Der Nahostkonflikt, gespiegelt in der Geschichte eines palästinensischen Ehepaares in Israel: Amin Jaafari, Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft, ist Chirurg an einem Krankenhaus in Tel Aviv. Eines Tages geht eine Bombe in der Nähe des Krankenhauses hoch. Während Jaafari in der Notaufnahme die Verletzten versorgt, erfährt er, dass auch seine Frau Sihem zu den Opfern zählt. Jedoch als Attentäterin. Quälend breiten sich Fragen in ihm aus, auf die er keine Antworten mehr weiß: Wer war Sihem? War das jahrelange Eheglück eine Täuschung? Ihr gemeinsames Leben nur ein Trug? Verzweifelt begibt sich Jaafari auf die Suche, Sihems geheimes Leben zu ergründen und reist dazu nach Bethlehem und Dschenin, den Zentren des palästinensischen Widerstands. Er will die Verantwortlichen finden, die seine Frau zu einer Selbstmordattentäterin gemacht haben und gerät dabei immer tiefer in die Spirale aus Gewalt, Hass und Terror – seitens der Palästinenser wie der Israelis. Zwar gelingt es ihm, in die innersten Kommandokreise der Hamas vorzudringen, das Rätsel um Sihems Tat vermag er jedoch nicht zu lösen. Der Szenarist Dauvillier und sein Zeichner Chapron übertragen in Das Attentat Yasmina Khadras ebenso spannenden wie beklemmenden Roman in eine eindrückliche Graphic Novel.

Die Illustratoren:

Loïc Dauvillier, 1971 in Camrai geboren, ist Illustrator und Comicautor. Nebenbei ist er auch als Designer und Herausgeber tätig. 2004 verfasste er gemeinsam mit dem Zeichner Marc Lizano seinen ersten Comicband (La petite famille – Pépé). Seitdem hat er zahlreiche Bildergeschichten für Groß und Klein veröffentlicht, wie die Adaptionen der Klassiker Oliver Twist und In achtzig Tagen um die Welt.

Glen Chapron, 1982 in der Bretagne geboren, ist ebenfalls Illustrator und Comicautor. Er studierte an der École Estienne in Paris sowie an der École des arts décoratifs in Strasbourg, wo er das Fanzine Ecarquilettes mitgründete. Neben seinen Comicgeschichten hat er bereits verschiedene Kinderbucharbeiten veröffentlicht. Chapron lebt und arbeitet in Nantes.

Der Autor:

Yasmina Khadra, (Pseudonym für Mohammed Moulessehoul), wurde 1955 in Kenadsa (Algerien) geboren. Bereits im Alter von neun Jahren besuchte er auf Wunsch seines Vaters eine militärische Kadettenschule und wurde später ein hoher Offizier der algerischen Armee. Zu dieser Zeit schrieb er bereits seine ersten Kriminalromane und veröffentlichte diese zunächst unter seinem Geburtsnamen. Als die strengen Zensurbestimmungen sich verschärften, entschloss er sich, diese zu umgehen und künftig unter den beiden Vornamen seiner Frau zu publizieren. Ende 2000 ging Khadra mit seiner Familie ins Exil nach Frankreich, wo er bis heute in Aix-en Provence lebt. Mit seiner Algier-Trilogie (1997-1998) wurde er international bekannt. In diesen und weiteren Kriminalromanen rund um die Figur des Kommissars Brahim Llob, beschreibt Khadra die typischen sozialen und ökonomischen Probleme der algerischen Bevölkerung und gewährt so der internationalen Leserschaft einen Einblick in die wenig bekannte Gegenwart Algeriens.

Sein Roman Die Attentäterin, auf dem die vorliegende Graphic Novel basiert, erschien und erhielt mehrere Literaturpreise. Die Romanverfilmung The attack wurde auf der Buchmesse 2013 als beste Literaturverfilmung ausgezeichnet.

 


 

Buch Cover Jean Pierre Filiu Cyrille Pomes Der Arabische Frühling Carlsen Verlag2. Jean-Pierre Filiu / Cyrille Pomès „Der arabische Frühling“

Jean-Pierre Filiu / Cyrille Pomès
Der arabische Frühling
Hardcover, 112 Seiten, vierfarbig
ISBN 978-3-551-73650-5
EUR (D) 15,90 | EUR (A) 16,40 | SFR 22,90
Im Carlsen Verlag bereits erschienen.

„Im Jahre 2013 befinden sich viele der Länder, die Teil des Arabischen Frühlings waren, immer noch in der ersten Phase des Umbruchs. Dies ist besonders schwierig, da es nicht nur um das Aushandeln von neuen politischen Systemen geht, sondern um Identitätsfragen, die für viele mit starken Gefühlen verbunden sind. Die Aushandlungsprozesse unterscheiden sich von Land zu Land und doch spielen in allen Ländern das Erbe der jahrzehntelangen autoritären Herrschaft, das abrupte Wegfallen des autoritären Rahmens und regionalen Umwälzungen und Einflussnahmen eine große Rolle.“ – Aus dem Nachwort von Dr. Muriel Asseburg (SWP)

Diese verbindenden Elemente stellen der Illustrator Cyrille Pomes und der Islamwissenschaftler Jean-Pierre Filiu in ihrem dokumentarischen Comic Der Arabische Frühling anhand von individuellen Einzelschicksalen dar. Wir begegnen Männern und Frauen, politisch motivierten und Leuten von nebenan, Idealisten und Verzweifelten, aber allesamt Menschen, die für ihre politische Selbstbestimmung und ihre Freiheit kämpfen: Dezember 2010, in einer tunesischen Kleinstadt: Als Zeichen des Protests gegen  jahrelange Schikanen und Demütigungen zündet sich Mohamed Bouazizi selbst an. Es ist der Beginn des arabischen Frühlings, der bis heute andauert und eine ganze Region erschüttert. Der Kampf der Syrer, Ägypter, Tunesier und anderer um ihre Freiheit ist noch lange nicht zu Ende und beschäftigt die ganze Welt. Seit den ersten Demonstrationen in Tunesien 2010 ist viel passiert und es fällt mitunter schwer, den Überblick zu behalten.

Diese Graphic Novel bietet eine Übersicht über die Entwicklungen in den einzelnen Ländern, Szenarist Jean-Pierre Filiu und Zeichner Cyrille Pomès schildern die Ereignisse des arabischen Frühlings aus nächster Nähe und stellen dabei jene mutigen Männer und Frauen in den Mittelpunkt, die für ihr Engagement nicht selten mit ihrem Leben bezahlt haben.

Die Illustratoren:

Jean-Pierre Filiu ist ausgewiesener Experte für den arabischen Raum. Als Diplomat war er in Jordanien, Syrien und Tunesien. Er hat sich als Historiker, Orientalist und Islamwissenschaftler einen Namen gemacht und lehrt heute an der Pariser School of International Affairs.

Cyrille Pomès begann seine Karriere als Comiczeichner im Jahre 2005 mit der Veröffentlichung von À la lettre près. Der Comic Der arabische Frühling ist sein mittlerweile fünftes veröffentlichtes Werk.