Das Überleben der Spezies

Eine kritische, aber nicht ganz hoffnungslose Betrachtung des Kapitalismus

Cover Das Ueberleben der Spezies Paul Jorion Gregory MaklesPaul Jorion & Grégory Maklès
Erscheint am 6. November 2014
In Zusammenarbeit mit ARTE
Egmont Graphic Novel
ISBN 978-3-7704-5509-6
Gebunden, 120 Seiten, zweifarbig, Euro 24,99 [D]

„Die Ökonomie ist eine viel zu ernste Angelegenheit, um sie Ökonomen zu überlassen“, so Paul Jorion. Der Autor zahlreicher Wirtschaftsfachbücher liefert mit „Das Überleben der Spezies“ eine anschauliche Einführung in den Kapitalismus und dessen Abgründe. Arbeiter, Boss und Kapitalist – wer nimmt welche Rolle ein, damit das System reibungslos funktioniert? Mit bitterbösem Humor erklärt Jorion, weshalb diese Gesellschaftsform die Menschheit in den Abgrund führen und der Untergang der menschlichen Spezies sein wird. Und warum doch noch nicht alles verloren ist …

Der Autor
Paul Jorion wurde am 22. Juli 1946 in Ixelles in Belgien geboren. Er ist Sozialwissenschaftler an der Université libre de Bruxelles sowie Wirtschaftskolumnist für die französische Tageszeitung Le Monde und BFM Radio. Er wurde bekannt als einer der Ökonomen, die die amerikanische Subprime-Krise und eine darauf folgende, weltweite Rezession vorhergesagt haben. Auf seinem Blog äußert er sich zu tagespolitischen Themen mit besonderem Blick auf die globale Finanzwirtschaft.

„Irgendwann machten die Herrschenden eine überraschende Entdeckung: Sie brauchten Gewalt als Grundlage ihrer Herrschaft nicht mehr. Das Geld tut den gleichen Dienst. Mit ihm kann man andere dazu bringen, für einen zu arbeiten.“ Paul Jorion, in einem Interview mit dem Deutschlandfunk

Der Zeichner
Grégory Maklès. Die Spieler von World of Warcraft kennen Grégory Maklès durch seine Comicserie Stevostin, in der er die witzig-fantastischen Abenteuer seines Avatars erzählt. Seine Affinität zu Games und sein pointierter Strich machen ihn zum perfekten Zeichner für „Das Überleben der Spezies“, in dem die Weltwirtschaft angelehnt an Monopoly erklärt wird.

Der Übersetzer
Marcel Le Comte ist seit frühester Jugend Comic-Enthusiast. Er war als Lektor für den Carlsen Verlag tätig, bevor er sich 1996 als Übersetzer und Redakteur selbstständig machte. Bislang hat er über 200 Comic-Alben und Graphic Novels aus dem Englischen und Französischen übersetzt.